Vonrohden+Ortmann Produktionen – Musik, Theater, Performance – „Wenn ich schon sterben muss“

Vonrohden+Ortmann Produktionen // Musik, Theater, Performance // „Wenn ich schon sterben muss“

V+O Produktionen - Foto

Inhalt:

„Wenn ich schon sterben muss“ beinhaltet Elemente der Performance, des Tanzes und der Revue, die Vertonung der Lyrik Inge Müllers als Sprechgesang, Chanson und Arie. Dialoge, Monologe und Chöre verknüpfen die Elemente durch klassische Theaterformen. Die zwei Darstellerinnen verkörpern die Autorin. Die Bipolarität ihrer Persönlichkeit: Hoffnung – Zweifel, Schöpfung – Zerstörung, Liebe – Verzweiflung. Während Anna von Rohden, als Akkordeonspielerin Inge sich in ihrem Instrument verliert, wird Anna Ortmann als Spaziergängerin und Suchende Inge, zum Körper im leeren Raum. Das Bühnenbild bestehend aus zwei Schreibtischstühlen auf Rollen integriert sich ins Publikum, welches ebenfalls rollt. Hier finden sich Anklänge zur Artaudschen Bühnenkonzeption. Die Stühle werden zur Stütze und zur Fessel, zu Lähmung und Vehikel.

Über V+O Produktionen:

Wir suchen nach kollektiven Arbeitsprozessen, um Freiräume zu schaffen, in denen wir mit anderen geistig und künstlerisch frei und unabhängig arbeiten können.

ANNA ORTMANN, geboren 1984 in Bochum, erhielt 1989 bis 2001 eine klassische Ballettausbildung der Royal Academy of Dancing, London, an der Ballettschule Sostarich, Bochum und absolvierte 2012 ihr Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Sie erhielt ein Stipendium der Ad Infinitum Stiftung Lübeck. Ihre Produktionen im interdisziplinären Wettbewerb der Hochschule: ARTAUD (2009), SIEG ÜBER DIE SONNE (2010) und KAFKAS IN DER STRAFKOLONIE (2011) wurden ausgezeichnet. Eine Fortsetzung der Zusammenarbeit mit der musikalischen Abteilung nach Beendigung des Studiums sind die Arbeiten: ALASKA (2012), Komposition für Sprecher und Streichorchester: Konstantin Heuer und WENN ICH SCHON STERBEN MUSS (2013), Komposition: Anna von Rohden. Neben ihrer Tätigkeit als freie Theater- und Filmemacherin war sie 2012 bei der Ruhrtriennale in der Performance REVOLVING DOOR von Allora&Calzadilla im Folkwang Museum Essen als Tänzerin zu sehen und mit dem Film PITCH BUILDS A BALL AND DESTROYS IT von Udita Bhargava beim Kurzfilmfestival Oberhausen eingeladen. Außerdem ist sie als Gast am Staatstheater Braunschweig und am Schlosstheater Celle engagiert.

ANNA VON ROHDEN, geboren 1988 in Gotha, Thüringen, ist mehrfache Preisträgerin von “Jugend musiziert”. Nach ihrem Abitur 2007 ging sie nach Brasilien und unterrichtete Klavier in den Favelas. 2008 lebte sie in Weimar und begann 2009 zunächst ein Studium der Sonderschulpädagogik. Seit 2010 ist sie Studentin für Klavier bei Professor Immorde an der Hochschule für Musik und Theater Rostock (HMT). Neben ihrer klassischen Klavierausbildung und dem Unterrichten komponiert sie, schreibt Gedichte und spielt Fußball. 2011 erhielt sie einen Preis für KAFKAS IN DER STRAFKOLONIE beim HMT Interdisziplinär-Wettbewerb. Sie beendet ihr Studium voraussichtlich 2014.

Links:

Mehr Informationen gibt es auf der Homepage der Theaterkapelle sowie der facebook Seite.