Tag Archives: Gedicht

Bucktopia letztendlich – von E. M. Krüger

War da ein Geräusch?
Ihr ganzer Körper straffte sich, als sie in die Finsternis der Nacht lauschte. Mehrere Sekunden rührte sie sich nicht.
Nein. Sie musste sich geirrt haben. Da war nichts im Dunkel des Waldes. Es gab hier nichts. Niemanden. Außer ihr. Clara seufzte und schaute in den Nachthimel empor. Wenn der Himmel so klar war, waren die Sterne das schönste auf der Welt. Sie liebte die Nacht. Am liebsten wäre sie immer nur nachts gereist. Aber wen man in der Nacht lebte, erreichte man nicht viel. Das wusste sie von anderen. Man war am Tag zu leichte Beute. Und selbst wenn es stimmte, dass man immer auf der Hut sein musste, egal, ob Nacht, ob Tag, so war es doch praktisch, fit zu sein, wenn der Rest der Menschheit seine Tentakel ausstreckte. Einerseits um handeln zu können, um Informationen zu bekommen, etc., andererseits aber wegen des Gesindels. Continue reading