Linksjugend [’solid]

Sie werden Gesandte des Clans der „Wächter von Ozz“ darstellen und sich auf ihre Art und Weise mit der Epidemie auseinandersetzen. Im Wesentlichen machen sie dafür alle anderen – Leute aus Megacities, umherstreifende Banden, besonders aber den Abgesandten des Heilerclans, der die Seuche erst zu uns gebracht hat – verantwortlich. Ein Hetzprediger wird das Ganze mehrmals am Tag veranschaulichen. Er wird bekleidet von ein bis zwei Clanheilern und dem Sicherheitschef der Delegation, Zakkory „Zakk“ Loyd.

Linksjugend ['solid] Logo

Die „Wächter von Ozz“ sind ein kleiner Clan von 200 bis 250 Leuten, die im Gegensatz zu vielen anderen Clans nicht mehr als Nomaden leben. Es muss kurz nach der Katastrophe gewesen sein, als sie eine kleine Oase inmitten eines riesigen, komplett verstrahlten Gebietes annektierten und über die Jahre immer weiter befestigten. Von da an reduzierte sich der Kontakt zu anderen immer weiter. Ob ihre auf Türmen installierten Riesenkanonen und Flammenwerfer überhaupt noch funktionsfähig sind, kann zwar niemand genau sagen, jedoch besteht seitens der anderen Clans keinerlei Interesse, das herauszufinden: Die Wächter besitzen nichts, wofür es sich zu sterben lohnen würde und selbst das Wasser ihrer Oase soll einen widerlichen Schwefelgeschmack haben. Als extrem misstrauisch bekannt, sagt man ihnen einen
Kontrollwahn und Sicherheitsfetisch nach, was zu ihrem Spitznamen „Paranoids“ führte. In ihrer Selbstbezeichnung beziehen sich damit auf ihren Heimatort. Was genau hinter dieser mysteriösen Bezeichnung steckt, liegt im Dunkeln. Die Paranoids danach zu fragen, hält niemand für klug, vielmehr ließ man sie bisher einfach in ihrer Enklave hunderte Meilen im Nirgendwo in Ruhe. Einzige Ausnahme waren die zweijährlichen Einladungen zum Clan-Treffen BUCKTOPIA, welche allerdings nie beantwortet oder gar befolgt wurden. Zumindest Bisher!

Die Linksjugend Magdeburg ist eine offene, pluralistische linke Gruppe, gebildet aus den Ortsgruppen von Linksjugend [’solid] und SDS.Die Linke. So wollen sie den gelebten Raum „(Hoch-)Schule“ mitgestalten, gesellschaftliche Zustände verbessern, in Gremien und Bündnissen mitarbeiten, sowie eigene Veranstaltungen und Lernangebote in Magdeburg anbieten. Sie verteidigen und erkämpfen Selbstbestimmungsmöglichkeiten für alle Menschen in Magdeburg, vor allem für Jugendliche. Ebenso ist es ihr Ziel, eine aufgeklärte Gesellschaft voranzutreiben und als Jugend- und Hochschulgruppe Politik greifbar zu machen. Sie eint die Idee einer antiautoritären, antikapitalistischen, sozialistischen und emanzipierten Welt.

Blog | Facebook